Erfolgreicher Saisonabschluss für Bergstrom und Joris Ryf in Barcelona, Spanien

Beim letzten E-MTB-Weltcup der Saison im spanischen Castelldefels bei Barcelona war für Joris Ryf im Kampf um die Gesamtwertung noch alles offen. Die Vorbereitungen liefen hervorragend und Joris stand mit Topform am Start des technisch anspruchsvollen, aber trockenen Parcours. Im Qualilauf lagen zwischen dem Sieger, dem amtierenden Weltmeister Jérome Gilloux, und Joris Ryf nur wenige

2. Platz für Joris Ryf am E-XCO in Girona (Spanien)

Am letzten Wochenende standen zwei E-XCO Weltcup-Rennen in Girona (Spanien) auf dem Programm. Am ersten Tag wurde das Rennen im Gegenuhrzeigersinn gefahren. «Die Strecke im Gegenuhrzeigersinn zeigt für mich, dass es im Bike Sport keine Grenzen gibt und es möglich ist, technische und steile Dowhnhills plötzlich bergauf zu fahren», freut sich Joris Ryf. Trotz technischen

Haarscharf am Weltmeister-Treppchen vorbei

Haarscharf am Weltmeister-Treppchen vorbei  Ganze vier Sekunden trennten Bergstrom-Profi Joris Ryf bei der E-MTB Weltmeisterschaft in Val di Sole von einem Platz auf dem Treppchen. Trotz Willensstärke und vollem Einsatz landete Joris auf der anspruchsvollen Strecke im Trentino am Ende auf dem undankbaren vierten Platz. Der 23-jährige nimmt es sportlich und bereitet sich mit vollem Einsatz

Photocredit Florian Brioude

Joris Ryf beim Weltcup ganz oben auf dem Treppchen

Joris Ryf beim Weltcup ganz oben auf dem Treppchen  Joris Ryf und Bergstrom haben allen Grund zum Feiern. Auf dem Circuit de Charade gewann der 23-jährige mit dem Bergstrom XCV8 sein erstes Weltcup Rennen. Einen Tag später legte Joris nach und gewann gleich seinen zweiten UCI E-XCO Worldcup. Mit einem Mix aus kurzen Anstiegen, technisch extrem anspruchsvollen Passagen und

Joris Ryf holt in Monaco zweimal den 2. Platz

Joris Ryf holt in Monaco zweimal den 2. Platz für die Bergstrom Werksmannschaft Der 23-jährige Berner holte sich beim ersten E-Bike Worldcup der Saison, trotz eines kurzen Stopps in der Tech-Zone, den 2. Platz. Am Sonntag lieferte sich Joris wieder ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Vortagessieger, der sich leider auch dieses Mal als der Stärkere erwies.